Künstler News

Samuel Youn

Alberichs Ring schließt sich: Das Rheingold in Madrid
Nach erfolgreichen Auftritten als Alberich im dritten Teil von Wagners Tetralogie beim Edinburgh International Festival und unter Sir Andrew Davis an der Lyric Opera of Chicago, schließt Samuel Youn seinen persönlichen Ring, wenn er das neue Jahr als Alberich in Das Rheingold am Teatro Real de Madrid eröffnet. Robert Carsens Inszenierung unter der Leitung von
Pablo Heras-Casado wird an folgenden Tagen zu erleben sein: 17./19./22./25./27./30. Januar und 01. Februar  

mehr über Samuel Youn 

Heather Engebretson

La Bohème mit Barrie Kosky in Berlin und Rückkehr ans Bolschoi-Theater
Umgeben von Poeten und Philosophen, Malern und Musikern, steht Heather Engebretson in einem internationalen Cast als Mimì im Mittelpunkt von Puccinis Oper. In Barrie Koskys Neuproduktion von La Bohème und unter der Leitung von Jordan de Souza wird sie an folgenden Tagen für ergreifende Momente an der Komischen Oper Berlin sorgen: 14. Februar; 22. März; 04./19./28. April; 15. Mai
Ferner kehrt Heather Engebretson auch dieses Jahr in der Titelpartie von Händels Alcina an das Moskauer Bolschoi-Theater zurück. Katie Mitchells Produktion wird geleitet von Andrea Marcon und ist an diesen Abenden zu erleben: 13./15./17. und 19. März

mehr über Heather Engebretson 

Silvia Hauer

Liederabend bei SWR 2 und Wiesbadener Rigoletto Premiere
Am 13. Januar gab Silvia Hauer zusammen mit So-Jin Kim einen besonderen Liederabend. Unter dem Motto „L’heure exquise – Debussy und seine Zeit“, standen neben Werken französischer Meister, auch Lieder von Korngold und Zemlinsky auf dem Programm.
Wer nicht dabei sein konnte oder den Abend in voller Länge erneut erleben möchte, hat am 02. Februar ab 20:00 auf SWR2 die Möglichkeit dazu.
Ferner sei auf Uwe Eric Laufenbergs Neuproduktion Rigoletto am Staatstheater Wiesbaden hingewiesen, die am 19. Januar Premiere feiert. Unter der Leitung von Will Humburg gestaltet Silvia Hauer die Rolle der Maddalena und Young Doo Park verkörpert den Sparafucile.
Termine: 19./23./26. Januar; 01./06./09./17. Februar; 31. Mai; 02./21.28. Juni​

mehr über Silvia Hauer 

Andreas Schager

Von Mahler über Johann zu Richard Strauss
In der Bayerischen Landeshauptstadt widmet sich Andreas Schager zusammen mit Valery Gergiev, Tanja Ariane Baumgartner sowie den Münchner Philharmonikern Mahlers Lied von der Erde in der Philharmonie am Gasteig. Vorstellungstermine: 14./15./16. Dezember.
Das traditionelle Neujahrskonzert mit der Staatskapelle Dresden und Johann Strauss‘ Die Fledermaus verspricht Schwung und Champagnerseligkeit zum Jahresausklang und wird zudem am 30. Dezember ab 22:00 im ZDF übertragen! Am 29. und 30. Dezember steht Andreas Schager in einem absoluten Staraufgebot und unter der Leitung von Franz Welser-Möst als Alfred auf der Bühne der Dresdner Semperoper.
Im neuen Jahr geht es von Johann zu Richard Strauss und ein Mal über den großen Teich. Zusammen mit dem Cleveland Orchestra und erneut Franz Welser-Möst am Pult, singt er den Bacchus in Ariadne auf Naxos an diesen Tagen: 13./17./19. Januar.   

mehr über Andreas Schager 

Robert Watson

Vielerlei Persönlichkeiten an der Deutschen Oper Berlin, Rückkehr nach Washington und willkommen im General Management
Wir sind froh, in Zukunft das General Management für Robert Watson übernehmen zu dürfen und freuen uns, auf eine tolle Zusammenarbeit! 
Nach einem rauschhaften und musikalisch wie darstellerisch überzeugendem Rollendebüt als Hoffmann an der Deutschen Oper Berlin, erwartet Robert Watson eine bunte Mischung vielfältigster Rollen am Berliner Traditionshaus: Vom Cavaradossi in Tosca (19. und 24. Januar) über Grigorij zusammen mit Sir Bryn Terfel in der Titelrolle von Boris Godunow (31. Januar; 03. Februar; 06./09. März) und Don José in Carmen (09./17./21. Februar), bis hin zu Claus Guths Inszenierung von Salome, in der er den Narraboth am 24. Februar und 02. März übernimmt.
Anschließend bricht er gen Westen auf, um am 05./12. und 19. Mai den Cavaradossi/Tosca unter der Leitung von Speranza Scapucci an der Washington National Opera zu übernehmen.

mehr über Robert Watson 

Raffaela Lintl

Abwechslungsreicher Jahreswechsel
An ihrem Magdeburger Stammhaus übernimmt sie in der Wiederaufnahme von La Bohème die Mimì unter der Leitung von GMD Kimbo Ishii an diesen Tagen: 22./30. Dezember; 31. Januar; 23. Februar und 01. März.
Das neue Jahr ist erst einige Stunden alt, da erwartet Raffaela Lintl bereits das erste Konzerthighlight. Ganz im Zeichen des 200. Geburtsjahres von Jacques Offenbach gibt sie zusammen mit der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz und mit Markus Huber am Pult Arien  des Jubilars zum Besten. Dem Anlass entsprechend findet die Veranstaltung am 04. Januar im Kurfürstlichen Schloss in Mainz statt.
Zurück in Magdeburg verkörpert sie die Desdemona in Verdis Otello mit Premiere am 16. Februar. Weitere Vorstellungen: 24.02.; 08./23.03.; 07./26.04.; 19.05. und 01.06.​

mehr über Raffaela Lintl 

Doris Soffel

Eine Lady für Bernstein, Wagner und Strauss
Mit voller Leidenschaft widmet sich Doris Soffel jedem Projekt in der Spielzeit 2018/19.
Wie bereits 2016 in der Hamburger Laeiszhalle unter Jeffrey Tate, war sie am 18. und 20. Oktober in konzertanten Aufführungen von Bernsteins Candide am Gran Teatre del Liceu Barcelona zu erleben.
Im Ring der Hamburgischen Staatsoper übernahm Doris Soffel unter der Leitung von Kent Nagano die Partie der Erda nicht nur im Rheingold, sondern erstmals auch in Siegfried.
Anfang des neuen Jahres kehrt sie schließlich in der Rolle der Adelaide in Arabella, die sie in dieser Produktion bereits seit der Premiere übernimmt, an die Bayerische Staatsoper München zurück und wird dort zusammen mit Anja Harteros, Hanna-Elisabeth Müller, Michael Volle und Kurt Rydl sowie mit Constantin Trinks am Pult für besondere Opernabende sorgen. Termine: 11./14./18./22./25.01.​

mehr über Doris Soffel 

Mika Kares

Paris, Helsinki, München und Lausanne: Konzerte, Haus- und Rollendebüts
Nach einem großartigen Erfolg als Fiesco in Simon Boccanegra an der Opéra Bastille (operawire.com: "Nobility of expression, acting by voice, strength and eloquence, beauty of tone - it was all there"), widmete sich Mika Kares kurz vor den Festtagen, am 19. und 20. Dezember, Beethovens 9. Sinfonie mit dem Helsinki Philharmonic Orchestra beim Helsinki Festival.
Zurück auf der Opernbühne übernimmt er zum einen wieder den Oroveso/Norma an der Bayerischen Staatsoper München (Termine: 05./09./12. Januar) und zum anderen gibt er in der Neuproduktion von Anna Bolena gleichzeitig sowohl sein Hausdebüt an der Opéra de Lausanne als auch sein Rollendebüt als Enrico VIII. Die musikalische Leitung der Produktion, die am 03. Februar Premiere feiert, übernimmt Roberto Rizzi Brignoli. Weitere Aufführungen am: 06./08./10. und 13. Februar

mehr über Mika Kares 

David Oštrek

Wichtiges Rollendebüt an der Staatsoper Berlin
In seiner ersten Saison als festes Ensemblemitglied übernahm David Oštrek bereits zahlreiche spannende Partien an der Berliner Staatsoper. Nun steht mit Don Giovanni eine besondere Produktion bevor, denn ab dem 20. Januar steht er zum ersten Mal als Leporello auf der Bühne. Unter der Leitung von Lahav Shani und in der Regie von Claus Guth ist er an diesen Abenden zu hören: 20./25./30. Januar; 08./10./12. Februar

mehr über David Ostrek 

Marina Prudenskaya

Hänsel und Gretel in Zürich und Berlin
Das Jahr neigt sich langsam dem Ende entgegen, Weihnachten steht vor der Tür. Da darf natürlich eine Oper nicht fehlen: Hänsel und Gretel. Marina Prudenskaya übernimmt in Robert Carsens Neuproduktion, die am 18. November Premiere am Opernhaus Zürich feiert, die Rollen der Gertrud und der Knusperhexe unter der Leitung von Markus Poschner an folgenden Terminen: 18./22./25. November; 23./26./30. Dezember; 27. Januar; 17. Februar; 20./22./25. April
In der Rolle der Gertrud und mit Christopher Moulds am Pult, wird sie zudem an vier Abenden an der Staatsoper Unter den Linden zu erleben sein: 14./21./22./27. Dezember

mehr über Marina Prudenskaya 

Betsy Horne

2018/19: Drei auf einen Streich
Betsy Horne erwartet eine aufregende Spielzeit. So feiert sie am 29.09. am Staatstheater Wiesbaden zunächst ihr Debüt als Eva in der Neuinszenierung der Meistersinger von Nürnberg unter der Leitung vom GMD Patrick Lange. Mit ihr auf der Bühne steht erstmals Young Doo Park als Veit Pogner. Aufführungstermine: 29.09.; 03./14.10.; 04.11.; 22.04.; 30.05.; 30.06.
Von einer Tochter zur nächsten; am 03. Februar debütiert Betsy Horne als Tochter des Cardillac in Hindemiths gleichnamiger Oper an der Opera Vlaanderen. In der Inszenierung von Guy Joosten und unter der musikalischen Leitung von Dmitri Jurowski wird sie an folgenden Abenden zu erleben sein: Opera Antwerpen: 03./05./08./10./12.02.; Opera Gent: 21./23./27.02. und 03.03.
Das nächste Rollendebüt lässt nicht lange auf sich warten, denn nach ihrem belgischen Ausflug kehrt Betsy Horne wieder an ihr Stammhaus in Wiesbaden zurück, wo sie ab dem 09.03. erstmals als Elisabeth in der Wiederaufnahme von Wagners Tannhäuser in der Inszenierung von Uwe Eric Laufenberg und unter der Leitung von Patrick Lange auf der Bühne steht. Termine: 09./17.03.; 21.04. sowie 26.05.

mehr über Betsy Horne 

Tómas Tómasson

Unterwegs mit Wagner: Von Brabant an den Rhein und weiter nach Genf im neuen Ring
Aufgehorcht! Tómas Tómasson singt den Telramund in Marco Arturo Marellis Neuinszenierung von Lohengrin am Theater Bonn, die am 04. November Premiere feierte. Am Haus am Rhein steht er unter der Leitung von Dirk Kaftan noch an folgenden weiteren Tagen auf der Bühne: 21./26. Dezember.
Im neuen Jahr singt er anlässlich der Wiedereröffnung des Grand Théâtre de Geneve den Wotan/Wanderer, eine weitere Paraderolle von ihm, im Ring unter der Leitung von Georg Fritzsch. Ebenfalls dabei ist Dan Karlström als Mime.
Das Rheingold: 12.02.; 05./12.03.
Die Walküre: 13.02.; 06./13.03.
Siegfried: 15.02.; 08./15.03.
Als Walküren-Wotan wird Tómasson im Mai zudem am Teatro di San Carlo unter der Leitung von Juraj Valcuha zu erleben sein.

mehr über Tómas Tómasson 

Roberto Rizzi Brignoli

Italienischer Operngenuss in Berlin und Lausanne
Qualität ist bekanntlich kein Zufall und so verwundert es nicht, dass Roberto Rizzi Brignoli als ausgewiesener Experte des italienischen Opernrepertoires die Leitung bei folgenden Produktionen übernimmt:
An der Deutschen Oper Berlin leitet er durch Verdis erste große Erfolgsoper Nabucco. Verbleibende Termine: 23./28. Dezember.
Ferner übernimmt er die musikalische Leitung der Neuproduktion Anna Bolena an der Opéra de Lausanne, in der Mika Kares die Rolle des Enrico VIII übernimmt. Aufführungsdaten: 03./06./08./10./13. Februar​

mehr über Roberto Rizzi Brignoli 

Dagmar Manzel

Mit Volldampf in die nächste Dekade
Anlässlich ihres runden Geburtstags war Dagmar Manzel im Gespräch mit Deutschlandfunk und blickte unter anderem zurück auf 40 Jahre Bühnenpräsenz. Das gesamte Interview finden Sie unter folgendem Link:
deutschlandfunkkultur.de/... 

Und auch in dieser Spielzeit ist Dagmar Manzel aktiv wie eh und je! Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage in Berlin gibt sie am 08. November ein Konzert in der Synagoge in der Rykestraße. Anschließend gastiert sie in gewohnter Kombo am 11.11. mit ihrem Programm MENSCHENsKIND  in Saarbrücken.
Die inoffiziellen Festspiele für alle Manzel-Fans an der Komischen Oper Berlin gehen auch 2018/19 weiter, denn die gesamte Spielzeit über ist sie in folgenden Produktionen zu erleben: Anatevka (ab 15.09.), Die Perlen der Cleopatra (ab 06.12.), Eine Frau, die weiß, was sie will! (ab 13.01.) und Ball im Savoy (ab 21.03.)

mehr über Dagmar Manzel 

Jussi Myllys

2018/19: Eine musikalische Rheinfahrt
Jussi Myllys startet in eine weitere Spielzeit als Ensemblemitglied an der Deutschen Oper am Rhein, doch auch fernab seines Stammhauses erwarten ihn interessante Engagements.
Als Ensemblemitglied übernimmt er den Matteo/Arabella (21./27.09.; 03.10.) und Tamino/Die Zauberflöte (ab 29.11.) jeweils unter der Leitung von Axel Kober sowie Belmonte/Die Entführung aus dem Serail (13./20./25./28.10.) und Giovanni in der Uraufführung von Anno Schreiers Schade, dass sie eine Hure war mit Premiere am 16. Februar.
Der Quelle des Rheins entgegen erwartet Jussi Myllys sein Debüt als Max in der Neuproduktion Der Freischütz an der Opéra National du Rhin in Strasbourg mit Patrick Lange am Pult. Termine: 17./20./23./25./27. und 29. April in Strasbourg sowie 17./19. Mai in Mulhouse.

mehr über Jussi Myllys 

Alejandro Marco-Buhrmester & Scott MacAllister

Dalibor Premiere in Augsburg
Mit der Premiere von Roland Schwabs Inszenierung des Dalibor am 14. Oktober, stehen sich Alejandro Marco-Buhrmester als König Wladislaw und Scott MacAllister in der Titelrolle auf der Bühne des Staatstheaters Augsburg gegenüber. Die Leitung dieses Zwitters aus Ritter-Epos und tschechischem Fidelio übernimmt der GMD des Hauses und Spezialist des slawischen Repertoires, Domonkos Héja.
Alle Termine: 14./21./23./10.; 01./18.11.; 16./29.12.; 05.01.; 15.02.

mehr über Alejandro Marco-Buhrmester 
mehr über Scott MacAllister 

Miljenko Turk

Starker Einsatz für die Moderne
Miljenko Turk ist seit vielen Jahren Ensemblemitglied der Oper Köln und deckt dort ein breites Spektrum des klassischen Bariton-Fachs ab (Monteverdi bis Verdi). Doch darüber hinaus hat er sich mit großem Erfolg als ein weltweit gefragter Experte der Opern der Moderne profiliert!
Nach Auftritten an der Oper Köln, der Dresdner Semperoper, im Concertgebouw Amsterdam und beim Tongyeong Music Festival mit Wolfgang Rihms Jakob Lenz und Die Eroberung von Mexiko, Peter Ruzickas Celan, Johannes Maria Stauds Die Antilope, Bernd Alois Zimmermanns Die Soldaten sowie I-Sang Yuns Der Traum des Liu-Tung, wird er in der Saison 2018/19  an seinem Kölner Stammhaus die Titelrollen in Mare Nostrum (26./28./30.09. und 03.10.) von Maurizio Kagel und am Theater Heidelberg in Peter Ruzickas Benjamin (09./17.02.) übernehmen. 

mehr über Miljenko Turk 

Matija Meic

Höchst lebendig weiter nach Dantons Tod. Vielseitige Rollen am Gärtnerplatztheater München
Matija Meic wusste Publikum wie Presse bei seinem Rollendebüt in der Titelpartie von Gottfried von Einems Dantons Tod am Gärtnerplatztheater München, zu begeistern, indem er [alle musikalischen Voraussetzungen glänzend erfüllte]".
Doch Zeit zum Ausruhen hat Matija Meic nicht, denn an seinem Münchener Stammhaus wird er diese Spielzeit noch in spannenden Rollen zu erleben sein, darunter die Titelrolle in Don Giovanni (noch zu erleben an folgenden Abenden: 16./30. November und 27./29. Dezember), Peter/Hänsel und Gretel (28./29. November, 06./07./11./12./23./25. Dezember, 02. Januar), Marcello in der Neuproduktion La bohème (Premiere am 28. März) und Ramiro/L’Heure espagnole (Premiere am 28. April).

mehr über Matija Meic 

Lothar Odinius

Wichtiges Wagner-Rollendebüt
Zuletzt war er in Gent und Antwerpen in der Titelrolle der Neuproduktion La Clemenza di Tito zu erleben, nun steht Lothar Odinius zum Anfang der kommenden Spielzeit im neuen Kasseler RING erstmals als Loge in Das Rheingold auf der Bühne. In der Neuinszenierung von Markus Dietz und unter der Leitung von GMD Francesco Angelico wird zudem Rúni Brattaberg als Fafner zu erleben sein. Vorstellungstermine: 01./07./15.09.; 07./17.10.; 25.12.; 12.01. und 10.02.

mehr über Lothar Odinius

Markus Suihkonen

Spannende Projekte im Opernstudio der Bayerischen Staatsoper
Die Spielzeit 2018/19 steht insbesondere im Zeichen der Bayerischen Staatsoper München, an der Markus Suihkonen als Mitglied des Opernstudios regelmäßig in großen Produktionen auf der Bühne steht. So verkörperte er bereits den Herold in der Neuproduktion Otello unter Kirill Petrenko und mit Jonas Kaufmann und Anja Harteros. Bevorstehende Engagements umfassen König René in Iolanta (ab dem 15.04.19) und Lesbo in Barrie Kosky’s Inszenierung von Agrippina (Premiere am 23.07.19) mit Ivor Bolton am Pult.
Neben den Engagements in München gastiert Markus Suihkonen an fünf Abenden als Publio in der Neuproduktion La clemenza di Tito am Théâtre Royal de Liège. Mit Premiere am 15. Mai steht ihm zudem Anna Bonitatibus als Sesto, in einer ihrer Paraderollen, zur Seite.  

mehr über Markus Suihkonen 

Karin Strobos

Hartelijk welkom!
Wir heißen Karin Strobos herzlich willkommen in unserer Agentur und freuen uns sehr auf die kommende Zusammenarbeit! Im selben Atemzug möchten wir Pieter Alferink, der bisher Karin vertreten und uns nun mit dem Management der Künstlerin betraut hat, für die vielen Jahre toller Arbeit danken und hoffen, dass er uns weiterhin mit Rat zur Seite steht.
Karin, die festes Ensemblemitglied am Aalto-Theater in Essen ist, kann einer spannenden Spielzeit entgegenblicken. So singt sie zum Saisonbeginn die Karolka in der Neuproduktion von Janáčeks Jenufa an De Nationale Opera in Amsterdam in der Inszenierung von Katie Mitchell und unter der musikalischen Leitung von Tomáš Netopil. Zudem wird sie an ihrem Essener Stammhaus u.a. in der Neuproduktion Così fan tutte/Dorabella (Dir.: Tomáš Netopil ) sowie in den Wiederaufnahmen von Hänsel und Gretel/Hänsel und Don Giovanni/Donna Elvira zu erleben sein.

mehr über Karin Strobos 

Tuomas Pursio

Rollenvielfalt in Finnland, Italien und Deutschland
Nach seinem großen Erfolg als Méphistophélès in Gounods Faust bei den diesjährigen Festspielen in Savonlinna, steht Tuomas Pursio nun an der Finnish National Opera in Helsinki als Bösewicht auf der Bühne – dieses Mal als teuflisch anmutender Scarpia in Puccinis Tosca. Aufführungstermine: 07./13./19./21./25./27.09. und 06./13./16./18.10.
Vom hohen Norden schlägt es ihn in den Süden, so übernimmt er im Februar (Premiere: 15.02.) am Teatro Comunale di Bologna die Partie des Jochanaan/Salome.
In derselben Rolle kann Tuomas Pursio in dieser Spielzeit auch an seinem Stammhaus, der Oper Leipzig, erlebt werden, wo er zudem die Partien des Orest/Elektra, des Kaspar/Der Freischütz, des Sprecher/Zauberflöte, des Alberich/Siegfried, des Gunther/Götterdämmerung, des Wotan/Rheingold und des Wassermann/Rusalka singt.
An welchen Tagen und in welcher Rolle Tuomas Pursio zu erleben ist, erfahren Sie unter folgendem Link:

www.oper-leipzig.de/...

mehr über Tuomas Pursio 

Andreas Schager / Faszination Wagner

Faszination Wagner
ist ein völlig neuartiges Konzertformat mit Andreas Schager!

„Faszination Wagner präsentiert die Highlights des Schaffens von Richard Wagner in der Kombination mit speziellen Musikvideos in einer neuen Dimension. Die Geschichte der einzelnen Werke wird so für das Publikum umfassend und unmittelbar erlebbar."

Am 25. und 26. Oktober 2018 ist Faszination Wagner als Veranstaltung des Nationaltheaters Prag erstmals im Forum Karlín in Prag zur Aufführung gekommen.
Im Rahmen der Internationalen Maifestspiele wird dieses einzigartige Konzertereignis am 29.05.2019 im Hessischen Staatstheater Wiesbaden zu erleben sein.

Derzeit laufen weitere aussichtsreiche Verhandlungen mit Veranstaltern im In- und Ausland.
Informationen rund um dieses spannende Projekt sowie den ersten bild- wie tongewaltigen Trailer finden Sie hier:
www.faszination-wagner.com 

Bei Fragen rund um das Projekt kontaktieren Sie bitte Boris Orlob unter boris@orlob.net oder telefonisch unter 0049 30 20 45 08 39.

mehr über Andreas Schager  

Tuomas Katajala

Konzerte zum Jahreswechsel: Beethovens 9. mit Spitzenorchestern in Hamburg und Oslo
Tuomas Katajala freut sich auf drei Konzerthighlights voller Pathos und Erhabenheit zum Ende dieses und Anfang des neuen Jahres. Zum Jahreswechsel singt er Beethovens 9. Sinfonie mit den Hamburger Symphonikern und Eivind Gullberg Jensen am Pult in der Laeiszhalle. Termine: 31. Dezember und 01. Januar
Ebenjenes Werk ertönt mit Tuomas Katajala als Solist und dem Oslo Philharmonic Orchestra unter der Leitung von Klaus Mäkelä am 04. Januar in der Philharmonie Oslo.
Die Konzert-Trilogie schließt am 11. Januar in Tampere mit Bruckners Te Deum.

mehr über Tuomas Katajala 

Franz Mazura

Ein Grandseigneur der Musik
Ein wahrer Festivalspätsommer steht Franz Mazura bevor.
Am 06. September wird er als Sprecher in Zimmermanns Ekklesiastische Aktion beim Musikfestival Bern zusammen mit dem Berner Symphonieorchester und dem Schweizer Jugendchor zu erleben sein.
Anschließend findet anlässlich des diesjährigen Beethovenfests Bonn am 21. September ein besonderer Konzertabend statt. Unter dem Motto „Alte und neue Schicksalslieder“ übernimmt Franz Mazura die Sprecherrolle in der Uraufführung von Dieter Schnebels BSH Schicksalslied. Beethoven – Hölderlin unter der Leitung Jan Latham Koenig  im „New York – Saal“ des World Conference Center.
Ferner kehrt er in dieser Saison an die Staatsoper Unter den Linden zurück und steht jeweils unter der Leitung von Daniel Barenboim als Pfleger des Orest/Elektra (27.01.; 03./16./24.02.) und bei den Festtagen als Hans Schwarz/Die Meistersinger von Nürnberg (14./18./21. April) auf der Bühne.

mehr über Franz Mazura 

Anna Bonitatibus

Rollendebüts Schlag auf Schlag!
Nach ihrem Rollendebüt als Carmen, stilecht mit dem Orchestra Valladolid unter Michel Ortiga in Madrid, stand Anna Bonitatibus erneut in einer für sie neuen und spannenden Partie auf der Bühne. Im Rahmen des Donizetti-Festivals in Bergamo übernahm sie die Titelrolle in Enrico di Borgogna unter der Leitung von Alessandro De Marchi.

mehr über Anna Bonitatibus 

Lied23

BOM-Künstler finden sich im Ensemble "Lied23" zusammen
Das besondere Konzept des Programms, welches sich nur aus Werken von Johannes Brahms und Robert Schumann zusammensetzt, besteht in einer neuartigen Darbietungsform, die zwischen einem klassisch-konzertanten Liederabend und einer szenischen Aufführung angesiedelt ist: Nach dem Brahms‘schen Anfangsquartett löst sich die Konzerthaltung auf und es beginnt ein an die Gartenszene in Goethes Faust erinnernder ständiger Wechsel der Paare und der Situationen, der immer wieder neue Überraschungen bietet und den Zuhörer bis zum Ende des Abends nicht mehr loslässt. Die sinnfällige Aneinanderreihung von Duetten und Quartetten gleicher oder nahverwandter Tonarten ermöglicht ein nahtlos ineinandergreifendes, sich immer weiter steigerndes Spiel der Protagonisten.
Für die Regie des Abends konnte der renommierte Opernregisseur Hinrich Horstkotte gewonnen werden.

Mit Carine Tinney, Bettina Ranch, Lothar Odinius, Sebastian Noack und Manuel Lange haben sich fünf Musiker zum Ensemble Lied23 zusammengefunden, die sich seit vielen Jahren mit aller Leidenschaft dem Lied verschrieben haben, die aber auch über eine so reichhaltige Opernerfahrung verfügen, wie sie für eine derart spielintensive Liedgestaltung vonnöten ist.  

Barbara Haveman

Tosca meets Ariadne meets Sieglinde
Wir sind hoch erfreut, Sie über unseren Neuzugang,  die holländische Sopranistin Barbara Haveman,  informieren zu dürfen. Barbara ist seit Jahren mit Erfolg in den großen Partien des deutschen und italienischen Fachs unterwegs und hat zuletzt als Tosca in Stuttgart, Elsa in Marseille oder als Minnie an der Scala reüssiert. Wir wollen mit ihr dieses Repertoire weiter ausbauen und sind glücklich, dass sie diesen Weg mit uns  als Generalvertretung gehen wird.
In dieser Saison kommt als Rollendebüt schon einmal die Sieglinde in der Walküre vom Teatro San Carlo hinzu. 

mehr über Barbara Haveman

Julia Borchert

Brünnhildendebüt in der Walküre
"Schwungvoll, kraftvoll das Debüt." Julia Borchert ist mit einem großartigen Echo in die neue Spielzeit gestartet! Am 08. September feierte am Theater Magdeburg die Neuproduktion Die Walküre Premiere, in der sie erstmals als Brünnhilde auf der Bühne stand und für die "beeindruckendste Leistung des Abends" sorgte. Die Inszenierung von Jakob Peters-Messer unter der musikalischen Leitung von GMD Kimbo Ishii, in der zudem Raffaela Lintl als Gerhilde zu erleben ist, wird noch an folgenden Abenden zur Aufführung gebracht: 16./30.9.; 14.10.; 03./23.11.

mehr über Julia Borchert

Vincent Wolfsteiner

Bacchus Debüt an der Oper Frankfurt
Nach erfolgreichen Vorstellungen als Siegfried am Opernhaus Taiwan, kehrte Vincent Wolfsteiner anschließend an sein Stammhaus in Frankfurt zurück, wo er sein Rollendebüt als Bacchus in Brigitte Fassbaenders Produktion von Ariadne auf Naxos unter der Leitung von Christoph Gedschold gab. 

mehr über Vincent Wolfsteiner 

Ursula Hesse von den Steinen

2 in 1 in Klagenfurt
Gleich zu Beginn der Spielzeit stand Ursula Hesse von den Steinen am Stadttheater Klagenfurt in der Neuproduktion Rusalka nicht nur in einer, sondern zwei Rollen auf der Bühne. Neben Pumeza Matshikiza in der Titelpartie sowie Robert Watson als Prinz sang sie die Partien der Fremden Fürstin sowie der Hexe Jezibaba. Die Produktion wurde inszeniert von Eva-Marie Höckmayr, die musikalische Leitung übernahm Nicholas Carter.

mehr über Ursula Hesse von den Steinen 

Dan Karlström

Auf Achse
Dan Karlström blickt einer spannenden Saison entgegen. So gehören zu den Highlights der neuen Spielzeit u.a. seine Rückkehr an die Semperoper Dresden als Basilio in Le nozze di Figaro, die Vier Diener in Les contes d’Hoffmann an der Finnish National Opera in Helsinki, sein Hausdebüt am Grand Théatre de Genève als Mime in der Wiederaufnahme vom Ring sowie Mime in der neuen Ring-Produktion in Helsinki unter der Leitung von Esa-Pekka Salonen mit Beginn im September 2019.
An seinem Stammhaus, der Oper Leipzig, wird er u.a. mit folgenden Partien zu erleben sein: Steuermann und Wenzel in den Neuproduktionen Der Fliegende Holländer und Die verkaufte Braut, Knusperhexe in Hänsel und Gretel, Mime im Ring, Pong in Turandot sowie mit den Tenor-Arien in der Balletversion von Bach’s Johannespassion. 

mehr über Dan Karlström 

Christoph Seidl

Wolfgang-Wagner-Preis im Finale von "Wagnerstimmen" in Karlsruhe
Wir freuen uns und gratulieren Christoph Seidl ganz herzlich zum Gewinn des „Wolfgang-Wagner-Preises“ beim renommierten „Internationalen Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen“!

Ferner sei auf einige Rollen hingewiesen, die er diese Spielzeit als Ensemblemitglied des Gärtnerplatztheaters München übernehmen wird, wie Sarastro/Die Zauberflöte, Commendatore/Don Giovanni, Baculus/Der Wildschütz, Colline/La bohème und Giorgio Talbot/Maria Stuarda.   

mehr über Christoph Seidl 



 
Download (High Resolution) 
X
loading...