Biografie

Der isländische Bass-Bariton, Tómas Tómasson, studierte am Reykjavik College of Music sowie am Royal College of Music in London, wo er mit Auszeichnung abschloss. Sein breit gefächertes Repertoire reicht von Monteverdi, Verdi und Puccini über Wagner und Richard Strauss, Tschaikowski, Mussorgski und Prokofiew bis hin zu Zemlinsky und Glass.

Sein Debüt im Heldenbariton-Fach gab er als Tomski/Pique Dame am Théâtre de la Monnaie in Brüssel. Es folgten weitere Rollen wie die Titelpartien in Der fliegende Holländer ebenfalls am Théâtre de la Monnaie und in Wozzeck an der Opéra National de Lorraine Nancy.

Im Laufe seiner Karriere stand Tómas Tómasson auf den Bühnen zahlreicher renommierter Opern- und Konzerthäuser weltweit wie das Royal Opera House Covent Garden, Teatro alla Scala Mailand, die Wiener Staatsoper, Bayerische Staatsoper München, Dresdner Semperoper, Staatsoper Unter den Linden Berlin, Komische Oper Berlin, Hamburgische Staatsoper, Oper Köln, das Teatro dell‘Opera di Roma, Teatro Regio Turin, Teatro San Carlo Neapel, Teatro Real de Madrid, Théâtre de la Monnaie Brüssel, Grand Théâtre de Genève, die Nederlandse Opera Amsterdam, Royal Danish Opera Kopenhagen, Lyric Opera Chicago, Los Angeles Opera, San Francisco Opera und Washington National Opera.

Dort arbeitete er mit Dirigenten wie Riccardo Muti, Daniel Barenboim, Antonio Pappano, Andris Nelsons, Simone Young, René Jacobs, Stefan Soltesz, Hartmut Haenchen, Mark Elder, Carlo Rizzi, James Conlon, Juraj Valčuha, Ingo Metzmacher, Jakub Hrůša und Lorin Maazel zusammen.

Zu den bisherigen Höhepunkten gehören u.a. Klingsor/Parsifal an der Staatsoper Unter den Linden Berlin unter Daniel Barenboim und an der Lyric Opera Chicago, Jochanaan/Salome, Kunrad/Feuersnot und Holländer/Der fliegende Holländer an der Semperoper Dresden, Wotan/Das Rheingold/Walküre an der Ópera de Oviedo, Wanderer/Siegfried am Grand Théâtre de Genève, Tomski/Pique Dame an der Wiener Staatsoper und dem Teatro dell’Opera di Roma, Hans Sachs/Die Meistersinger von Nürnberg an der Komischen Oper Berlin, die Titelpartie in Reimanns King Lear an der Komischen Oper Berlin, Oper Frankfurt und der Ungarischen Staatsoper Budapest, Telramund/Lohengrin am Teatro Municipal de Sao Paulo, Dino in der Uraufführung von Beat Furrers La Bianca Notte an der Hamburgischen Staatsoper sowie Amfortas in der aufsehenerregenden Uraufführung des Mondparsifal Alpha 1-8 von Jonathan Meese bei den Wiener Festwochen unter Simone Young und im Mondparsifal Beta 9-23 bei den Berliner Festwochen.
Die Opernhöhepunkte der jüngsten Vergangenheit waren u.a. Holländer/Der fliegende Holländer und Wotan/Die Walküre in Bari, Wotan//Wanderer im Ring am Grand Théâtre de Genève, Wotan/Die Walküre und Tomski/Pique Dame am Teatro di San Carlo Neapel, Amfortas und Klingsor im Parsifal an der Ungarischen Staatsoper Budapest, Amfortas/Parsifal in Palermo, Herrscher/Das Wunder der Heliane in Antwerpen und Gent, Dr. Kolenaty in Janáčeks Die Sache Makropulos am Opernhaus Zürich (Regie: Dmitri Tcherniakov), Samson et Dalila an der Washington National Opera, die Uraufführung von Péter Eötvös’ neuen Oper Sleepless/Man in black an der Staatsoper Unter den Linden Berlin mit Wiederaufnahmen in Genf und Budapest, Orest/Elektra an der Pariser Opéra Bastille (Robert Carsen/Semyon Bychkov) und an der Irish National Opera in Dublin, wo er ebenfalls kürzlich sein Debüt als Scarpia/Tosca feierte.
 
Im Konzertbereich sang er Verdis Requiem, J.S. Bachs Matthäus-Passion, Mozarts Requiem, Haydns Die Schöpfung, Beethovens 9. sowie Mahlers 8. Sinfonie.
 
Projekte der Spielzeit 2022/23 umfassen u.a. Tómassons Rückkehr nach Genf für Janáčeks Katia Kabanova/Dikoy, Jochanaan/Salome in Tokyo unter Jonathan Nott, die Wiederaufnahme von Eötvös’ Sleepless an der Staatsoper Unter den Linden, und seine Rückkehr an die Bayerische Staatsoper, wo er die Titelpartie in Reimanns Lear sowie die Partie des Napoleon Bonaparte in Prokofjews Krieg und Frieden übernehmen wird.
Auf der Konzertbühne ist er in Beethovens 9. Sinfonie unter der Leitung von Fabio Luisi in Turin zu hören.

Management

General Management

Artist Manager
 
 
 
 
Ingunn Sighvatsdóttir
Artist Manager
ingunn@orlob.net 
Mobil: +49-173-2 067 821

Repertoire

Repertoire Konzert

Bach, J.S. Johannes Passion
  Matthäus Passion
  Weihnachtsoratorium
  Magnificat
Beethoven 9. Sinfonie
Brahms Ein deutsches Requiem
Cherubini Missa solemnis in d-moll
Dvorak Requiem
  Stabat Mater
Elgar The Apostles
Händel Dettinger Te Deum
Haydn Die Jahreszeiten
  Nelson Messe
  Die Schöpfung
Honegger Cantate de Noêl
Mahler 8. Sinfonie
Mozart Requiem
  Messe in c-moll
Schumann Das Paradies und die Peri
Tippett A Child of our Time
Verdi Requiem
 

Repertoire Oper

Balada Faust-bal Mefistófeles
Beethoven Fidelio Don Pizarro
Bellini Norma Oroveso
  La sonnambula Conte Rodolfo
Berg Wozzeck Wozzeck
Berlioz Les Troyens Panthée
Bizet Carmen Escamillo
Britten A Midsummer Night's Dream Snug
  Peter Grimes Hobson
Donizetti L'elisir d'Amore Dulcamara
  Lucia di Lammermoor Raimondo
Eötvös Sleepless (UA) Man in black
Furrer La bianca notte Dino
  Violetter Schnee Jacques
Glass Akhnaten Aye
  Orphee Judge
Händel Alcina Melisso
  Semele Cadmus/Somnus
Hindemith Das Nusch Nuschi Kyce Wang/Zeremonienmeister
  Mörder, Hoffnung der Frauen 2. Krieger
Janacek Die Sache Makropulos Dr. Kolenaty
Korngold Das Wunder der Heliane Herrscher
Lang Parzefool Amphortas
Leoncavallo Pagliacci Tonio
Marschner Der Vampyr Lord Ruthven
Mascagni Cavalleria rusticana Alfio
Massenet Werther Le Bailli
Monteverdi Orfeo Plutone
  Il ritorno d'Ulisse in patria Antinoo/Tempo
Mozart Don Giovanni Don Giovanni
    Il Commendatore
    Masetto
  Così fan tutte Don Alfonso
  Die Zauberflöte Sarastro
  La clemenza di Tito Publio
  Zaide Osmin
Mussorgski Boris Godunow Pimen
  Sorochinski Fair Cherevik
Prokofiev Der feurige Engel Ruprecht
  Die Liebe zu den drei Orangen König Tref
Puccini La bohème Colline
Reimann Lear Lear
Ruzicka Celan Der Ober, ein Mann
Saint-Saens Samson et Dalila Grand Prêtre de Dagon
Schostakowitsch Lady Macbeth von Mzensk Boris
    Pope
Sommerro Eystein av Nidaros Kong Sverre
Strauss, R. Salome Jochanaan
  Feuersnot Kunrad
  Arabella Graf Waldner
  Ariadne auf Naxos Truffaldino
Tschaikowski Mazeppa Mazeppa
  Pique Dame Tomski
  Eugen Onegin Gremin
Verdi Rigoletto Rigoletto
    Sparafucile
  Don Carlos Filippo II
    Grand Inquisitore
    Frate
  La traviata Giorgio Germont
  Il trovatore Conte di Luna
    Ferrando
  Nabucco Zaccaria
  La forza del Destino Il Marchese di Calatrava
  Otello Lodovico
Wagner Der fliegende Holländer Holländer
  Lohengrin Telramund
  Die Meistersinger von Nürnberg Hans Sachs
    Hans Foltz
    Veit Pogner
  Das Rheingold Wotan
    Fasolt
    Fafner
  Die Walküre Wotan
  Siegfried Wanderer
    Fafner
  Tristan und Isolde Kurwenal
  Parsifal Amfortas
    Klingsor
Weber Der Freischütz Kuno
Zemlinsky Der König Kandaules Philebos/Koch

News

Strauss und Beethoven zwischen den Kontinenten
Nach erfolgreichen Opernproduktionen in Paris, Dublin und Genf dieses Jahr, ist Tómas Tómasson nun wieder auf der Konzertbühne zu finden, bleibt aber der Oper treu: So singt er zunächst den Jochanaan in zwei konzertanten Aufführungen von Salome in Tokyos Muza Kawasaki Symphony Hall (18.11.) und Suntory Hall (20.11.) mit dem Tokyo Symphony Orchestra unter Jonathan Nott.

Zum Ende des Jahres folgt dann die Bariton-Partie in Beethovens 9., dirigiert von Fabio Luisi. Das Weihnachtskonzert des Orchestra Sinfonica Nazionale della Rai findet am 23. Dezember 2022 im Auditorium RAI in Turin statt.

Presse

 

Tosca / Irish National Opera /
13.07.22 / theartsreview.com


"bass-baritone Tómas Tómasson's superb Scarpia steals the show" 

Tosca / Irish National Opera /
12.07.22 / nomoreworkhorse.com


"Tómas Tómasson was excellent as the wicked Scarpia, exuding a suitable chilling persona" 

Samson et Dalila / Washington National Opera /
02.03.20 / dctheatrescene.com


"with a dark vocal richness and impressive stage presence, he makes his mark in the work" 

Samson et Dalila / Washington National Opera /
02.03.20 / washingtonclassicalreview.com


"displayed the best French pronounciation as well as a glossy, polished tone" 

Siegfried / Grand Théâtre de Genève /
20.03.19 / klassik-begeistert.de


"der mit seiner mächtigen Stimme schon als Wotan für sich einnahm" 

Das Rheingold / Grand Théâtre de Genève /
14.02.19 / olyrix.com


"sa voix emplit totalement le rôle" 

Das Rheingold / Grand Théâtre de Genève /
12.02.19 / opera-online.com


"avec une voix très assurée et d'une mâle beauté" 

Das Rheingold / Grand Théâtre de Genève /
12.02.19 / forumopera.com


"un Wotan tour à tour veule et impérieux, vocalement très convaincant" 
Download (High Resolution) 
X
loading...