Biografie

Der Finne Arttu Kataja begann seine musikalische Ausbildung im Alter von neun Jahren  mit Oboen-Unterricht. Später studierte er Gesang an der Sibelius-Akademie in Helsinki, war Stipendiat der Martti Talvela Stiftung und u.a. zweifacher Preisträger beim Internationalen Mozartwettbewerb in Salzburg.

Seit 2006 ist Arttu Kataja festes Ensemblemitglied der Staatsoper Unter den Linden Berlin, wo er unter Dirigenten wie Daniel Barenboim, Gustavo Dudamel, Asher Fisch, René Jacobs, Philippe Jordan, Andris Nelsons, Sir Simon Rattle sowie Omer Meir Wellber Rollen wie Papageno/Die Zauberflöte, Peter Besenbinder/Hänsel und Gretel, Bass/King Arthur, Marcello/La Bohème oder Musiklehrer/Ariadne auf Naxos übernahm.
Gastspiele führten den Bariton u.a. an das Theater an der Wien, Teatro Municipal de Santiago de Chile, die Hamburgische Staatsoper, Deutsche Oper am Rhein, Finnish National Opera in Helsinki, nachTampere sowie zum Savonlinna Opernfestival und Festival de Musique de Strasbourg.

Auch im Konzertbereich ist Arttu Kataja sehr aktiv. Jeweils unter der Leitung von René Jacobs sang er auf einer Welttournee den Grafen Almaviva in einer semi-konzertanten Version von Le nozze di Figaro mit dem Freiburger Barockorchester, Werke von J.S. Bach mit dem Helsinki Baroque Orchestra bei Tourneekonzerten in Hamburg, Madrid, Bilbao, Lausanne und Beaune sowie die Johannes Passion zusammen mit der Akademie für Alte Musik und dem RIAS Kammerchor beim MiTo Festival in Italien.
Weitere Konzerthöhepunkte beinhalten u.a. Händels Messiah unter der Leitung von Michael Sanderling in der Dresdner Philharmonie, Werke von J.S. und C.P.E. Bach sowie Haydns Die Jahreszeiten mit der Internationalen Bachakademie Stuttgart und deren Chefdirigent Hans-Christoph Rademann u.a. in Hamburg, Dresden, Stuttgart und Bremen, Ein deutsches Requiem in Bruneck und Brixen mit der Streicherakademie Bozen, Kantaten und Magnificat von J.S. Bach mit dem Deutschen Symphonie Orchester, RIAS Kammerchor und unter Rinaldo Alessandrini in Berlin, das Requiem von Fauré  mit Victor Pablo Pérez und dem Orquesta y Coro de la Comunidad de Madrid sowie Berlioz‘ L’enfance du Christ in Oviedo und Gijón. In seinem Heimatland stand Arttu Kataja bei zahlreichen Konzerten u.a. mit Camilla Nylund, Marita Viitasalo sowie unter der Leitung von Sakari Oramo auf der Bühne und war ferner er als Don Fernando in einer konzertanten Aufführung von Fidelio mit dem Finnish Radio Symphony Orchestra in Helsinki zu erleben.

In der aktuellen Spielzeit ist Arttu Kataja an seinem Stammhaus, der Staatsoper Unter den Linden Berlin, in folgenden Produktionen zu erleben: Hippolyte et Aricie unter der Leitung von Sir Simon Rattle, Hänsel und Gretel/Peter, La traviata, Die Meistersinger von Nürnberg unter Daniel Barenboim sowie Die Zauberflöte/Papageno. Mit René Jacobs am Pult verkörpert er Graf Almaviva/Le nozze di Figaro beim Internationalen Musik- und Tanzfestival in Granada.
Zudem ist er in zahlreichen Konzerten zu hören, u.a. bei einer Tour mit Frieder Bernius und Beethovens Missa solemnis und dessen 9. Sinfonie in Oslo sowie bei Liederabenden im Freiburger Humboldtsaal und anlässlich des Schumannfests in Bonn.

Seine Aufnahmen umfassen: »Matthäus Passion« (Jacobs/Harmonia Mundi 2013), »Tristan und Isolde« (RSB, Janowski, Pentatone 2012), »Orlando Paladino« (Jacobs/Petersen/Randle, EuroArts 2010), »Manon« (Barenboim/Netrebko/Villazon, Deutsche Grammophon 2007), Fredrik Pacius‘ »Die Loreley« (Sinfonia Lahti, Osmo Vänskä), Aulis Sallinens »Kuningas lähtee Ranskaan« (Der König begibt sich nach Frankreich), Armas Launis‘ »Aslak Hetta« (Finnisches Radio-Symphonieorchester, Sakari Oramo).

Künstler Website

www.arttukataja.com 

Management

Worldwide exclusive

Artist Manager
 
 
 
 
Natascha van Randenborgh
Associate Director
natascha@orlob.net 
Mobil: +49-173-7 76 88 20

Repertoire

Repertoire Konzert

Aho, Kalevi Pergamon
Bach, C.P.E. Magnificat
Bach, J.S. Cantates profanes
  Johannes-Passion
  Kantaten
  Magnificat
  Matthäus-Passion
Beethoven 9. SInfonie
Brahms Ein deutsches Requiem
Händel Messiah
Schostakowitsch Sinfonia n. 14
Strawinsky Oedipus Rex
 

Repertoire Oper

Beethoven Fidelio Don Fernando
Bernstein Candide Maximilian
Bizet Carmen Dancairo
    Morales
Britten Billy Budd Mr. Flint
  Curlew River Traveller
Busoni Dr. Faust Asmodus, Student aus Wittenberg
Donizetti Don Pasquale Malatesta
  L’elisir d’amore Belcore
  Maria Stuarda Cecil
Giordano Andrea Chénier Mathieu
Haydn L’Isola disabitata Enrico
  Orlando Paladino Licone/Caronte
Janacek Aus einem Totenhaus Der Pope
Launis Aslak Hetta Lykselius
Martin Le Vin Herbé Bariton 4
Massenet Manon Bretigny
Monteverdi L’Incoronazione di Poppea Seneca
Mozart Così fan tutte Guglielmo
  Der Schauspieldirektor Buff
  Die Zauberflöte 2. Priester
    Papageno
    Sprecher
  Don Giovanni Leporello
    Masetto
  Le nozze di Figaro Figaro
    Il Conte Almaviva
Pacius Die Loreley Leupold
Puccini La Bohème Schaunard
  Madama Butterfly Il Commissario Imperiale
    Sharpless
    Yamadori
  Tosca Angelotti
Rautavaara Aleksis Kivi Olivi
Rossini Il barbiere di Siviglia Graf Almaviva
  Il viaggio a Reims Don Alvaro
  L’Italiana in Algeri Taddeo
Salieri Falstaff Mr. Slender
Strauss, R. Arabella Graf Dominik
  Ariadne auf Naxos Lakai
  Salome 1. Soldat
Strawinsky The Rake's Progress Tom Rakewell
Tschaikowski Eugen Onegin Saretzki
Verdi La traviata Barone Douphol
    Marchese d’Obigny
  Rigoletto Marullo
  Un ballo in maschera Silvano
Wagner Die Meistersinger v. Nürnberg Konrad Nachtigall
  Lohengrin Heerrufer des Königs
  Tristan und Isolde Melot
    Steuermann
Weber Freischütz Ottokar
  Oberon Scherasmin
Weill Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny Sparbüchsen-Bill

News

Musik, die universelle Sprache. Nach Debüt in Paris mit Figaro um den Globus
Nach seinem erfolgreichen Debüt am Pariser Théâtre des Champs-Élysées in Bachs h-Moll-Messe mit der Internationalen Bachakademie Stuttgart und Hans-Christoph Rademann, stand für Arttu Kataja direkt das nächste große Projekt vor der Tür. Im Sommer reiste er als Graf Almaviva zusammen mit René Jacobs und dem Freiburger Barockorchester in einer halbszenischen Produktion von Mozarts Le nozze di Figaro beinahe einmal um den Globus. Die Tour machte Halt in Seoul, Shanghai, Eisenstadt und Beaune. 

Presse

 

Ariadne auf Naxos / Staatsoper Berlin / 18.03.17 / konzertkritikopernkritikberlin.wordpress.com


"so menschlich in Stimme und Gestik" 

Don Giovanni / Savonlinna Opernfestival / 18.07.16 / der-neue-merker.eu


"perfekt durchgebildeten, weich timbrierten Bassbariton" 
Download (High Resolution) 
X
loading...