Biografie

Nachdem die junge Isländerin Álfheiður Erla Guðmundsdóttir ihren Bachelor mit Auszeichnung abgeschlossen hat, vervollständigt sie 2021 mit dem "Master of Music" ihre Studien an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« in Berlin.

Sie ist Preisträgerin des Internationalen Haydn-Wettbewerbs und des Internationalen Perotti Gesangswettbewerbs zudem erhielt die erfolgreiche Nachwuchssängerin viele Stipendien, war Britten-Pears Young Artist und hat Meisterkurse u. a. bei Anne Sofie von Otter, Véronique Gens, Susan Manoff, Piotr Beczała, Matthew Rose, Hartmut Höll und Emma Kirkby besucht. 

Schon früh versucht sie neue Wege zu beschreiten und Brücken zwischen Musik und visuellen Künsten zu schlagen. 2019 wurde sie zusammen mit der Pianistin Eleonora Pertz von der renommierten Academy Orsay-Royaumont ausgewählt, die maßgeblich eine neue Generation von Lied Duos fördert - im gleichen Jahr nahm sie am SongStudio in der Carnegie Hall an einem Meisterkurs unter der Leitung von Renée Fleming für junge Musiker teil, der sich mit innovativen Ansätzen für klassisches und zeitgenössisches Liedrepertoire auseinandersetzt und worauf eine Einladung für die Carnegie Hall Citywide Konzertreihe 2020 zusammen mit dem Pianist Kunal Lahiry erfolgte*. 2021 wurde sie bei den Icelandic Music Awards zur Sängerin des Jahres in der Kategorie zeitgenössische und klassische Musik geehrt und vertrat ihr Heimatland beim weltberühmten BBC Cardiff Singer of the World 2021 Wettbewerb *.

Schon während ihrer Studien hat Álfheiður Erla Guðmundsdóttir erfolgreich mit Dirigent:innen wie Alondra de la Parra, Daníel Bjarnason und Fabio Biondi zusammengearbeitet und debütierte bereits an der Staatsoper Berlin in der Titelrolle des Schneewittchen (Wolfgang Mitterer/Engelbert Humperdinck), Papagena/ Zauberflöte sowie auch im Rahmen der BAROCKTAGE 2019 an der Staatsoper, in Scarlattis »La Vergine Addolorata« mit der Akademie für Alte Musik. 
Ferner war sie in verschiedenen Produktionen wie der Kurzoper »Tolleranzia« von Axel Chorny (Deutsche Oper Berlin/ Tischlerei), Poppea/ L'incoronazione di Poppea (Freiraum Berlin), Hannchen/ Vetter aus Dingsda (Theater Altenburg Gera), Susanna/ Le nozze di Figaro (Uferstudios Berlin), Marzelline/Fidelio (Liszt Academy of Music, Budapest), Flaminia/ Il mondo della luna (HfM Berlin) und Poppea/ Agrippina (Radialsystem Berlin) zu hören. 

In 2020 sang sie an der L’Opéra National de Montpellier Echo/ Ariadne auf Naxos * und debütierte mit der Partie des Engel in der Premiere am Theater Basel von Olivier Messiaens' Saint François d’Assise unter Clemens Heil und der Regie von Benedikt von Peter. In 2021 folgte eine Einladung an das Theater Dortmund für die UA der Oper »Der Hetzer« des österreichischen Komponisten Bernhard Lang, die in diesem Herbst Premiere feierte. 

Seit der Spielzeit 21/22 ist Álfheiður Erla Guðmundsdóttir festes Ensemblemitglied am Theater Basel, wo sie u.a. in der Zauberflöte, im Don Carlos, einer szenischen Matthäus Passion, in Philip Glass »Einstein on the Beach« und in einer UA einer Schauspiel- Oper nach Motiven der Krabat -Sage zu hören war.

In der Spielzeit 22/23 wird sie ihr Rollendebüt als Gilda/ Rigoletto geben, ferner wird sie in der UA »Persona« der Komponistin Anda Kryeziu nach einem Film von Ingmar Bergman im Basler Gare Du Nord (Bahnhof für Neue Musik) mitwirken und in der szenischen Umsetzung von Haydns Schöpfung unter der Leitung von Jörg Halubek  und der Regie von Thomas Verstraeten die Sopranpartie singen. Ende Mai 23' erscheint bei der Deutsche Grammophon die digitale EP von „From Afar Reworks“. Sechs zeitgenössische Komponist:innen und Interpret:innen, darunter Álfheiður Guðmundsdóttir, lassen sich von Werken aus Víkingur Ólafssons Album „From Afar“ inspirieren und bearbeiten sie neu. Álfheiður hat sich u.a. von Brahms’ Intermezzo inspirieren lassen.

 
* Corona-bedingte Absage

Künstler Website

www.alfheidurerla.com

Management

General Management

Artist Manager
 
 
 
 
Natascha van Randenborgh
Associate Director
natascha@orlob.net 
Mobil: +49-173-7 76 88 20

News

Haydns Schöpfung als Oper in Basel
Gleich zwei Künstler:innen unserer Agentur werden am 22. April 2023 in der Premiere der szenischen Fassung von Haydns Oratorium "Die Schöpfung" am Theater Basel mitwirken. Dirigent Jörg Halubek hat die musikalische Leitung und die Sopranistin Álfheiður Erla Guðmundsdóttir übernimmt die Sopranpartien des Gabriel und der Eva. Es spielt das renommierte La Cetra Barockorchester Basel, Regie hat Thomas Verstraeten. 

Die musikalische Schöpfungsgeschichte ist folgend in weiteren 10 Vorstellungen bis zum Saisonende zu erleben: 

www.theater-basel.ch/...

News

Vokale und szenische Wandlungsfähigkeit am Theater Basel
Die junge isländische Sopranistin begeistert in der frisch debütierten Partie der Gilda in Verdis Rigoletto am Theater Basel -  Regie Vincent Huguet, musikalische Leitung Michele Spotti.
Es gibt noch viele Vorstellungsdaten bis zum Ende der Spielzeit: www.theater-basel.ch/...

Auch ist Álfheiður gerade in der Neuproduktion von "Persona", einer zeitgenössischen Musiktheater-Komposition von Anda Kryeziu und auch deren musikalische Leitung, am Theater Basel im Gare du Nord zu erleben:
www.theater-basel.ch/...

Im April folgt dann die Sopranpartie in der szenischen Neuproduktion von J. Haydns "Schöpfung" unter der Leitung von Jörg Halubek und der Regie von Thomas Verstraeten mit dem La Cetra Barockorchester Basel:
www.theater-basel.ch/... 
Download (High Resolution) 
X
loading...